• Murray Perahia

    Er zählt zu den großen Beethoven-Exegeten. Trotzdem hat Murray Perahia zwei Klaviersonaten noch nicht eingespielt: die „Hammerklavier“- und die „Mondschein“-Sonate. Das hat der amerikanische Pianist sephardischer Herkunft, dessen Familie vom Holocaust betroffen war, nun nachgeholt. Doch warum hat er mit beiden Werken so lange gehadert? Ein Gespräch in seinem Haus in London gewährte tiefe Einblicke.
    weiter
  • Novus 10 von Kawai

    Ob Yamaha, Casio oder aber die Firma Kawai: alle Hersteller von sogenannten Hybrid-Pianos überlegen sich immer wieder neue Features, die zeigen, dass die Verbindung von digitaler Welt und Elementen aus dem akustischen Klavierbau neue Möglichkeiten ergeben können. Nun hat Kawai mit seinem NV-10 (NV steht für Novus) ein neues Hybrid-Piano auf den Markt gebracht, das wieder einmal eine momentane Referenz im Bereich der Hybriden darstellt.
    weiter
  • Tamar Beraia

    Die georgische Pianistin Tamar Beraia hat eine lebensbejahende Persönlichkeit. Und dennoch war sie selbst nicht immer überzeugt, dass sie Pianistin werden sollte … bis zu einem bestimmten Tag. Wir trafen die sympathische Künstlerin vor einem Konzert, das sie für das engagierte stART-Programm der Kulturabteilung von Bayer Leverkusen in Wuppertal gab, in dem sie drei Jahre lang eine Förderung erhielt, für die sie mehr als dankbar ist. weiter
  • 20 Jahre PIANONews

    1997 erschien die erste Ausgabe von PIANONews auf dem Markt. Genau vor 20 Jahren! Es scheint kaum der Rede wert zu sein, aber es ist ein Zeitraum, der doch schon bemerkenswert in heutigen Zeiten ist. Vieles hat sich verändert, auch unser Magazin. Es ist gewachsen und hat immer mehr neue Rubriken im Angebot. Zudem gibt es PIANIST für unsere Abonnenten. Daneben haben wir jeden Monat ein Video-Interview und man kann PIANONews online als E-Paper lesen.
    weiter
  • Video-Interviews

    Sie stammt aus Aserbaidschan und hat soeben eine CD mit der Klaviermusik des aserbaidschanischen Komponisten Kara Karayev eingespielt. Elnara Ismailova hat damit ein zum 100. Geburtstag Karayevs in diesem Jahr ein wichtiges Statement abgeliefert. Wir sprachen mit der Pianistin über sie und Karayevs Musik.
    weiter
  • Gedanken rund ums Klavier

    Liebe PIANONews-Freunde, immer wieder machen wir uns Gedanken rund um das Klavier, die wir in einem Newsletter versenden.
    Diese Gedanken wollen wir nun allen Besuchern unserer Website zugänglich machen. Also: lesen Sie hier oder melden Sie sich gleich noch für unseren aktuellen Newsletter an.
    weiter
  • ePapers lesen

    Neben der Print-Ausgabe bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die PIANONews sofort online zu lesen.

    Wählen Sie einfach die gewünschte Ausgabe und zahlen Sie bequem per PAYPAL.

    Oder entscheiden Sie sich gleich für ein Abo von 6 Ausgaben. Ihr ePaper steht ihnen dann jederzeit und unbegrenzt zur Verfügung.
    weiter
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

teaser 01 2018CN18 Banner PIANONews 290x150px RZ290x150 DE2ARS PianoNews Web

Interview Banner

  • Alle
  • 2018
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006
  • 2005
  • 2004
  • 2003
  • 2002
  • älter
mehr anzeigen / mit SHIFT key - alle laden load all

PIANONews - Magazin für Klavier & Flügel

DuererPIANONews entstand aus der Liebe zum Klavier und der Musik für dieses Instrument. Carsten Dürer gründete das Magazin, nachdem er bereits mehrere Jahre den STACCATO-Verlag führte. Zuvor leitete er als Chefredakteur andere Fachhandelsmagazine. Seit 1997 erscheint PIANONews 6 x jährlich im STACCATO Verlag. (mehr...)
Viel Vergnügen beim Lesen wünscht,

cd-unterschr

 

{magictabs}
Leseprobe::

Image
Jean-Bernard Pommier
Nachdenklicher Perfektionist:

Jean-Bernard Pommier


von Carsten Dürer

Der Name dieses französischen Pianisten ist den meisten Lesern wahrscheinlich mehr aus den 80er und dem Beginn der 90er Jahre geläufig. Doch Jean-Bernard Pommier ist immer noch da, ist einer der beachtlichsten Pianisten, die weltweit aktiv sind.
 
Und seine schon älteren Gesamteinspielungen aller Beethoven - Sonaten und aller Mozart-Sonaten und -Konzerte können auch heute noch als Referenzeinspielungen gelten, die besonders die Hörer begeistern, für die das Werk mehr im Vordergrund steht als der Pianist. Pommier ist ein ernsthafter, aber ein zurückhaltender Künstler, einer, für den das Werk des Komponisten, der Notentext wichtiger ist als ganz persönliche, vordergründige Ansichten. Die Aussagekraft kommt bei ihm aus der langjährigen Beschäftigung mit den einzelnen Werken. Und damit ist er einer der Pianisten, die die Ideen einer fast vergangenen Pianistengeneration aufrechterhalten und ihnen folgen.

Wir trafen den heute 64-jährigen, aber immer noch jugendlich wirkenden Jean-Bernard Pommier in Amsterdam, einem seiner drei Wohnorte: Er ist mit einer russischen Geigerin verheiratet und hat daher mit ihr eine Wohnung in St. Petersburg und natürlich auch in Béziers, seinem Geburtsort. Es entspann sich ein spannendes Gespräch über die Ansichten über Musik im Allgemeinen, über die Art, wie man empfinden muss, um die Musik auf ein Publikum zu transportieren, was man beachten sollte, um ein Werk immer wieder so faszinierend erklingen zu lassen, als würde es soeben das erste Mal vom Interpreten gespielt.
 
Jean-Bernard Pommier ist in Deutschland heutzutage nicht so präsent, wie man es vielleicht wünschen würde. Seine frühen Einspielungen bei Virgin Classics mit Werken von Debussy, aller Chopin-Walzer, seine Kompletteinspielung der Beethoven-Sonaten, die bis in die 90er Jahre andauerte, ließen ihn mehr präsent sein, nicht nur in den Medien, sondern auch im Konzertsaal. Seine intensivste Zusammenarbeit in Deutschland reicht allerdings in die Karajan-Ära zurück, zu dem er einen engen Kontakt hielt.

 

||||
Inhalt::

Pianonews 03 / 2008



Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen lassen...

||||
Bestellen::{FacileForms: einzelheft,1,0,,content_outline}

||||

ePaper::

Endlich ist es soweit:

PIANONews kann man nun auch online lesen.

ePaper-demo.jpg Nachdem die digitale Welt immer weitere Kreise zieht, es immer angenehmer wird papierlose Dinge auf einem Laptop oder anders zu lesen, haben wir uns entschlossen, PIANONews auch komplett ins Internet zu stellen. Dafür haben wir eine gut lesbare ePaper-Version für Sie aufbereitet. Dabei können Sie im ePaper blättern wie im normalen Heft. Sehen Sie sich einmal das Demo an.

Wenn Sie also PIANONews auf dem Bildschirm lesen wollen oder als PDF downloaden möchten, dann können Sie dies nun tun, nachdem Sie sich angemeldet und bezahlt haben. Der Preis liegt bei EUR 20,- weltweit, ist also günstiger als die Printausgabe. Viel Spaß beim Online-Blättern und -Lesen.

 

Aktivieren Sie Ihre persönliches ePaper-Abonnement schnell & bequem über PayPal. Nutzen Sie dafür Ihre PayPal-Konto oder zahlen Sie per Kreditkarte.

paypal_logo.gif

 

 

 

 

Sie sind noch nicht für epapers angemeldet?

Hier können Sie sich registrieren



epaper-Abonnements

Pianonews Abonnement für 6 Ausgaben  - Preis: 20 Euro weltweit

Pianonews Ausgabe 03 2008 als ePaper lesen... 

 

 

 

 

 

 

 


{/magictabs}

PIANONews-Beilage PIANIST

  • PIANIST
Logo pia

PIANIST

Ab der Ausgabe 5-2016 von PIANONews erscheint die Beilage PIANIST drei Mal pro Jahr (in jeder zweiten Ausgabe von PIANONews), die auf einigen Seiten Themen für die professionellen Pianistinnen und Pianisten bereithält. In Zukunft wird es dieses Magazin nur für unsere Abonnenten von PIANONews geben oder als Einzelbestellungen unter www.pianistmagazin.de.

PIANIST Webseite

Das Angebot des STACCATO Verlags

  • Staccato Verlag

STACCATO Verlag

Der STACCATO-Verlag ist nicht nur die Heimat des Klaviermagazins PIANONews, sondern widmet sich auch einem ausgesuchten Buchprogramm in den Bereichen „Klavier". Mittlerweile sind viele interessante und spannende Bücher erschienen. Das Programm erweitert sich jährlich um zwei bis drei Neuerscheinungen, so dass sich ein Besuch der Website immer wieder einmal lohnt. Daneben war der STACCATO-Verlag auch über 13 Jahre lang für das Kammermusik-Magazin ENSEMBLE die Heimat. Die damals entstandenen Hefte sind alle noch auf der Website von ENSEMBLE www.ensemble-magazin.de zu bestellen.

Bestellen

Bestellen Sie sich die Printausgabe der PIANONews ins Haus. Als Abonnement für 6 Ausgaben oder auch als Einzelhefte.

Abonnement Einzelheft

ePapers

Lesen Sie die PIANONews gleich hier und jetzt online. Im 6er Abonnement oder als Einzelexemplar.

6 x ePaper Einzel-ePaper Infos

Service Box