• 20 Jahre PIANONews

    1997 erschien die erste Ausgabe von PIANONews auf dem Markt. Genau vor 20 Jahren! Es scheint kaum der Rede wert zu sein, aber es ist ein Zeitraum, der doch schon bemerkenswert in heutigen Zeiten ist. Vieles hat sich verändert, auch unser Magazin. Es ist gewachsen und hat immer mehr neue Rubriken im Angebot. Zudem gibt es PIANIST für unsere Abonnenten. Daneben haben wir jeden Monat ein Video-Interview und man kann PIANONews online als E-Paper lesen.
    weiter
  • Paul Gulda

    Es ist nicht immer einfach mit dem Namen eines Vaters aufzuwachsen, der in den Köpfen der meisten Musikliebhaber ein Genie war. Friedrich Gulda gilt heute den meisten Klavierliebhabern immer noch als einer der ganz Großen. Aber der große Friedrich hat auch drei Söhne, von denen Paul Gulda immer noch aktiv als Pianist ist. Der 1961 geborene Pianist hat nicht allein gute Erinnerungen an seinen Vater, wie er uns in einem sehr intimen Gespräch gestand.
    weiter
  • Der Klaviertransport

    Wenn es um den Transport von Klavieren und Flügeln im professionellen Bereich geht, dann gibt es nicht viele Unternehmen, denen man sich anvertrauen kann. Das Unternehmen Piano Express ist seit 2014 extrem gewachsen, hat das Traditionsunternehmen Kraus & Pabst übernommen. Heute ist Piano Express das größte auf Klaviere und Flügel spezialisierte Transportunternehmen.
    weiter
  • Dejan Lazic

    Es scheint, dass der 1977 in Kroatien geborene Pianist Dejan Lazic einen recht stringenten Karriereweg hinter sich hat. Doch ganz so einfach lässt sich das nicht sagen. 2005 legte er seine erste CD-Einspielung vor, konzertierte vor allem in Kammermusikbesetzungen. Doch bald schon konnte er sich auch immer stärker als Solist etablieren. Wir trafen ihn in seiner Wahlheimatstadt Amsterdam, um uns über seine Entwicklung zu unterhalten. weiter
  • Video-Interviews

    Studiert hat er Klavier, Wirtschaft und Politik: Gilles Vonsattel, Amerikaner mit Schweizer Wurzeln, brennt für Programme, die die Tradition mit der Moderne kombinieren. Das Repertoire von Gilles Vonsattel reicht von Johann Sebastian Bach bis zu Iannis Xenakis und die Musik der Gegenwart. Wir trafen den Pianisten am Vormittag zu einem Recital in Neuss am Rhein.
    weiter
  • Gedanken rund ums Klavier

    Liebe PIANONews-Freunde, immer wieder machen wir uns Gedanken rund um das Klavier, die wir in einem Newsletter versenden.
    Diese Gedanken wollen wir nun allen Besuchern unserer Website zugänglich machen. Also: lesen Sie hier oder melden Sie sich gleich noch für unseren aktuellen Newsletter an.
    weiter
  • ePapers lesen

    Neben der Print-Ausgabe bieten wir Ihnen die Möglichkeit, die PIANONews sofort online zu lesen.

    Wählen Sie einfach die gewünschte Ausgabe und zahlen Sie bequem per PAYPAL.

    Oder entscheiden Sie sich gleich für ein Abo von 6 Ausgaben. Ihr ePaper steht ihnen dann jederzeit und unbegrenzt zur Verfügung.
    weiter
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

teaser 03 2017piano news kats chernin 290x150Silent TA Upgrade 2017 Banner 290x150 DEArs-Produktion

Interview Banner

  • Alle
  • 2017
  • 2016
  • 2015
  • 2014
  • 2013
  • 2012
  • 2011
  • 2010
  • 2009
  • 2008
  • 2007
  • 2006
  • 2005
  • 2004
  • 2003
  • 2002
  • älter
mehr anzeigen / mit SHIFT key - alle laden load all

PIANONews - Magazin für Klavier & Flügel

DuererPIANONews entstand aus der Liebe zum Klavier und der Musik für dieses Instrument. Carsten Dürer gründete das Magazin, nachdem er bereits mehrere Jahre den STACCATO-Verlag führte. Zuvor leitete er als Chefredakteur andere Fachhandelsmagazine. Seit 1997 erscheint PIANONews 6 x jährlich im STACCATO Verlag. (mehr...)
Viel Vergnügen beim Lesen wünscht,

cd-unterschr

 

{magictabs}
Leseprobe::

Image
Pianonews 5 / 2008
Beethoven spielen, als wäre es eine Uraufführung

Ronald Brautigam


Von: Carsten Dürer


Ronald Brautigam ist ein Pianist, der seit den 80er Jahren weltweit konzertiert – und zwar ständig! Doch der Niederländer ist immer noch eine Art Geheimtipp unter den Klavierkennern. Das verwundert, besieht man sich seine Vita und vor allem seine immense Diskografie, die die komplette Solo-Klaviermusik von Mozart, zahlreiche Sonaten von Haydn, sämtliche Sonaten von Beethoven und vieles mehr umfasst. Oder mag es daran liegen, dass der am Sweelinck Konservatorium seiner Heimatstadt Amsterdam sowie bei Rudolf Serkin ausgebildete Pianist sich stark auf die Interpretation der klassischen Werke auf historischen Instrumenten konzentriert? Wir wollten mehr über diesen faszinierenden Interpreten erfahren und besuchten ihn in Amsterdam.

Wir begegnen einem neugierig und aufgeschlossen dreinblickenden Mann von 54 Jahren, einem Pianisten im besten Alter, fast noch jugendlich wirkend. Seine strahlend blauen Augen sind neugierig und konzentriert. Wir betreten eines der typischen Amsterdamer Häuser: steile Treppen, ein schmales Gebäude mit mehreren Stockwerken. Man muss beim Aufstieg aufpassen, will man nicht fallen, beim Abwärtsgehen ist es noch akrobatischer, das Gleichgewicht zu halten. Ich erklimme mit Ronald Brautigam das Gebäude bis zum Dachgeschoss, wo sich sein Studio befindet. Hier stehen einträchtig nebeneinander ein Steinway Modell D sowie seine beiden von Paul McNulty gefertigten Nachbauten von Hammerflügeln: eine Kopie von einem Anton Gabriel Walter von 1795, die er für seine Haydn- und Mozart-Aufnahmen verwendete, sowie eine Kopie eines Walter & Sohn-Flügels. Mit Blick über einen großen Park setzen wir uns auf ein Sofa und schnell sind wir im Gespräch.
 

||||
Inhalt::

Pianonews 05 / 2008

 

Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen lassen...

||||
Bestellen::{FacileForms: einzelheft, 1, 0}

||||

ePaper::

Endlich ist es soweit:

PIANONews kann man nun auch online lesen.

ePaper-demo.jpg Nachdem die digitale Welt immer weitere Kreise zieht, es immer angenehmer wird papierlose Dinge auf einem Laptop oder anders zu lesen, haben wir uns entschlossen, PIANONews auch komplett ins Internet zu stellen. Dafür haben wir eine gut lesbare ePaper-Version für Sie aufbereitet. Dabei können Sie im ePaper blättern wie im normalen Heft. Sehen Sie sich einmal das Demo an.

Wenn Sie also PIANONews auf dem Bildschirm lesen wollen oder als PDF downloaden möchten, dann können Sie dies nun tun, nachdem Sie sich angemeldet und bezahlt haben. Der Preis liegt bei EUR 20,- weltweit, ist also günstiger als die Printausgabe. Viel Spaß beim Online-Blättern und -Lesen.

 

Aktivieren Sie Ihre persönliches ePaper-Abonnement schnell & bequem über PayPal. Nutzen Sie dafür Ihre PayPal-Konto oder zahlen Sie per Kreditkarte.

paypal_logo.gif

 

 

 

 

Sie sind noch nicht für epapers angemeldet?

Hier können Sie sich registrieren

epaper-Abonnements

Pianonews Abonnement für 6 Ausgaben  - Preis: 20 Euro weltweit

Ausgabe 05 / 2008 als ePaper lesen...

 

 

 

 

 

 

 


{/magictabs}

{magictabs}
Leseprobe::

Image
Pianonews 6 / 2008
Begleiter mit Tiefe

Graham Johnson


Von: Carsten Dürer


Graham Johnson gehört zu den Pianisten, die sich seit Jahrzehnten dem Begleiten von Sängern widmen. Dabei gehört der in Zimbabwe geborene Pianist, der seit langem die englische Staatbürgerschaft hat, in eine Reihe von weltweit anerkannten Lied-Begleitern, die mit Gerald Moore und Geoffrey Parsons bereits eine lange Traditionslinie aus dem Inselreich in die Welt tragen. Kaum ein heute bekannter Name einer Sängerin oder eines Sängers, mit der oder dem Johnson nicht schon gearbeitet hat. Dabei ist er nicht etwa konzentriert auf die Zusammenarbeit mit bekannten Sängern, sondern setzt sich gerade intensiv für Nachwuchssänger ein. Graham Johnson ist aber nicht nur ein großartiger Pianist und Begleiter, er ist auch ein Intellektueller, der sich intensiv mit der Literatur beschäftigt und eine der großartigsten Sammlungen von Erstausgaben von Gedichten und Notenausgaben von Liedern besitzt. Wir besuchten Graham Johnson in seinem Londoner Haus und trafen einen Musiker, der für seine Sicht der Dinge brennt, der offen über seine Ansichten spricht und sich auch erstaunt zeigt, wie junge Musiker oftmals versuchen, die Welt der Musik anzugehen. In dieser Beziehung ist Johnson ein Konservativer.
 

||||
Inhalt::

Pianonews 06 / 2008

 

Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen lassen...

||||
Bestellen::{FacileForms: einzelheft, 1, 0}

||||

ePaper::

Endlich ist es soweit:

PIANONews kann man nun auch online lesen.

ePaper-demo.jpg Nachdem die digitale Welt immer weitere Kreise zieht, es immer angenehmer wird papierlose Dinge auf einem Laptop oder anders zu lesen, haben wir uns entschlossen, PIANONews auch komplett ins Internet zu stellen. Dafür haben wir eine gut lesbare ePaper-Version für Sie aufbereitet. Dabei können Sie im ePaper blättern wie im normalen Heft. Sehen Sie sich einmal das Demo an.

Wenn Sie also PIANONews auf dem Bildschirm lesen wollen oder als PDF downloaden möchten, dann können Sie dies nun tun, nachdem Sie sich angemeldet und bezahlt haben. Der Preis liegt bei EUR 20,- weltweit, ist also günstiger als die Printausgabe. Viel Spaß beim Online-Blättern und -Lesen.

 

Aktivieren Sie Ihre persönliches ePaper-Abonnement schnell & bequem über PayPal. Nutzen Sie dafür Ihre PayPal-Konto oder zahlen Sie per Kreditkarte.

paypal_logo.gif

 

 

 

 

Sie sind noch nicht für epapers angemeldet?

Hier können Sie sich registrieren

epaper-Abonnements

Pianonews Abonnement für 6 Ausgaben  - Preis: 20 Euro weltweit

Einzelheft 06 2008 als ePaper lesen...

 

 

 

 

 

 

 

 


{/magictabs}

{magictabs}
Leseprobe::

Image
Pianonews 1 / 2009
Poetischer Analytiker am Klavier

Evgeni Koroliov


Von: Anja Renczikowski


Kaum ein Pianist wirkt so introvertiert und scheu wie Evgeni Koroliov und dennoch – oder gerade deshalb – besitzt sein Spiel eine suggestive Sogkraft, wie sie selten zu hören ist. Der 1949 in Moskau geborene Musiker ist kein Mann der Äußerlichkeiten. Große Gesten sind ihm fremd. Still und zurückhaltend stellt er sich ganz in den Dienst der Musik. „In meinem Kopf spielt immer Musik“, so Koroliov und es fällt ihm sichtlich schwer, über diese Musik zu sprechen. Es scheint, als wäre es fast zu trivial, das, was so tief im Inneren sitzt, nach außen zu tragen und in Worte zu fassen. Daher mag sich der Pianist nicht sehr oft den sich häufig wiederholenden Fragen der Musikjournalisten stellen. Doch wenn er es tut, nimmt er sich Zeit und antwortet: langsam, besonnen und mit leiser, geradezu verhaltener Stimme.

[Artikel vollständig lesen...]

 

||||
Inhalt::

Pianonews 01 / 2009

 

Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen lassen...

||||
Bestellen::{FacileForms: einzelheft, 1, 0}

||||

ePaper::

Endlich ist es soweit:

PIANONews kann man nun auch online lesen.

ePaper-demo.jpg Nachdem die digitale Welt immer weitere Kreise zieht, es immer angenehmer wird papierlose Dinge auf einem Laptop oder anders zu lesen, haben wir uns entschlossen, PIANONews auch komplett ins Internet zu stellen. Dafür haben wir eine gut lesbare ePaper-Version für Sie aufbereitet. Dabei können Sie im ePaper blättern wie im normalen Heft. Sehen Sie sich einmal das Demo an.

Wenn Sie also PIANONews auf dem Bildschirm lesen wollen oder als PDF downloaden möchten, dann können Sie dies nun tun, nachdem Sie sich angemeldet und bezahlt haben. Der Preis liegt bei EUR 20,- weltweit, ist also günstiger als die Printausgabe. Viel Spaß beim Online-Blättern und -Lesen.

 

Aktivieren Sie Ihre persönliches ePaper-Abonnement schnell & bequem über PayPal. Nutzen Sie dafür Ihre PayPal-Konto oder zahlen Sie per Kreditkarte.

paypal_logo.gif

 

 

 

 

epaper-Abonnements

 

 

 

 

 

 

 

 

 


{/magictabs}

{magictabs}
Leseprobe::

Image
Pianonews 2 / 2009
Buddha des Klaviers

Leopold Godowsky


Von: Robert Nemecek


Die Erscheinung Leopold Godowskys markiert in der Geschichte der Klaviermusik nach Franz Liszt einen Gipfel, der bis heute nicht überboten worden ist. So gut wie alle Pianisten des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts waren sich darin einig, dass Godowsky über die vollkommenste Technik seiner Zeit verfügte. Harold Bauer nannte ihn „unseren Meister“. Seine Kompositionen, Transkriptionen und nicht zuletzt seine „Studien über die Etüden Chopins“ waren wegen ihrer intrikaten Schwierigkeiten berüchtigt und begründeten seinen Ruf als innovativer Klavierkomponist. Nach Godowskys Tod im Jahre 1938 geriet sein musikalisches Erbe jedoch weitestgehend in Vergessenheit. Mit Ausnahme einiger weniger Pianisten wie Jorge Bolet, Shura Cherkassky und Earl Wild hat die Pianistenzunft sein Werk praktisch ignoriert. Doch die Zeiten haben sich geändert, und dank einer neuen Generation von manuell enorm begabten Pianisten, für die Virtuosität nichts Anrüchiges hat, erlebt auch Godowsky derzeit eine Renaissance, die seine Bedeutung als eine zentrale Gestalt der Klaviermusik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ins rechte Licht rückt.

[Artikel vollständig lesen...]

 

||||
Inhalt::

Pianonews 02 / 2009

 

Inhaltsverzeichnis als PDF anzeigen lassen...

||||
Bestellen::{FacileForms: einzelheft, 1, 0}

||||

ePaper::

Endlich ist es soweit:

PIANONews kann man nun auch online lesen.

ePaper-demo.jpg Nachdem die digitale Welt immer weitere Kreise zieht, es immer angenehmer wird papierlose Dinge auf einem Laptop oder anders zu lesen, haben wir uns entschlossen, PIANONews auch komplett ins Internet zu stellen. Dafür haben wir eine gut lesbare ePaper-Version für Sie aufbereitet. Dabei können Sie im ePaper blättern wie im normalen Heft. Sehen Sie sich einmal das Demo an.

Wenn Sie also PIANONews auf dem Bildschirm lesen wollen oder als PDF downloaden möchten, dann können Sie dies nun tun, nachdem Sie sich angemeldet und bezahlt haben. Der Preis liegt bei EUR 20,- weltweit, ist also günstiger als die Printausgabe. Viel Spaß beim Online-Blättern und -Lesen.

 

Aktivieren Sie Ihre persönliches ePaper-Abonnement schnell & bequem über PayPal. Nutzen Sie dafür Ihre PayPal-Konto oder zahlen Sie per Kreditkarte.

paypal_logo.gif

 

 

 

 

epaper-Abonnements

 

 

 

 

 

 

 

 

 


{/magictabs}

PIANONews-Beilage PIANIST

  • PIANIST
Logo pia

PIANIST

Ab der Ausgabe 5-2016 von PIANONews erscheint die Beilage PIANIST drei Mal pro Jahr (in jeder zweiten Ausgabe von PIANONews), die auf einigen Seiten Themen für die professionellen Pianistinnen und Pianisten bereithält. In Zukunft wird es dieses Magazin nur für unsere Abonnenten von PIANONews geben oder als Einzelbestellungen unter www.pianistmagazin.de.

PIANIST Webseite

Das Angebot des STACCATO Verlags

  • Staccato Verlag

STACCATO Verlag

Der STACCATO-Verlag ist nicht nur die Heimat des Klaviermagazins PIANONews, sondern widmet sich auch einem ausgesuchten Buchprogramm in den Bereichen „Klavier". Mittlerweile sind viele interessante und spannende Bücher erschienen. Das Programm erweitert sich jährlich um zwei bis drei Neuerscheinungen, so dass sich ein Besuch der Website immer wieder einmal lohnt. Daneben war der STACCATO-Verlag auch über 13 Jahre lang für das Kammermusik-Magazin ENSEMBLE die Heimat. Die damals entstandenen Hefte sind alle noch auf der Website von ENSEMBLE www.ensemble-magazin.de zu bestellen. Daneben ist der STACCATO-Verlag auch der administrative Ansprechpartner des Magazins TEXTART – Magazin für Kreatives Schreiben, für das Carsten Dürer als Mitherausgeber mit verantwortlich zeichnet

Bestellen

Bestellen Sie sich die Printausgabe der PIANONews ins Haus. Als Abonnement für 6 Ausgaben oder auch als Einzelhefte.

Abonnement Einzelheft

ePapers

Lesen Sie die PIANONews gleich hier und jetzt online. Im 6er Abonnement oder als Einzelexemplar.

6 x ePaper Einzel-ePaper Infos

Service Box

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter
Great new costomer Bonus Bet365 read here.
image

Videos

Interviews, Berichte & mehr

anschauen
image

Pianisten

Datenbank für den deutschsprachigen Raum

weiter
image

Bestellen

Printausgabe als Abo oder Einzelheft

bestellen
image

ePaper

PIANONews online lesen

weiter
View best betting by artbetting.net
Download Full Premium themes